Jugend-Entscheidungen bei den 19. Österreichischen Racketlon Meisterschaften

Die 19. Österreichischen Meisterschaften im Racketlon werden im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Intersport und Holding Graz von 3. bis 6. Juni 2021 ausgetragen. Zunächst standen die Jugendbewerbe im Schlägervierkampf aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis im Fokus: Am ersten Spieltag wurden in den Kategorien u11 Einzel, u13 Einzel, u13 Doppel, u16 Einzel, u16 Burschen-Doppel, u16 Mixed-Doppel, u21 Burschen Einzel, u21 Mädchen Einzel die Österreichischen MeisterInnen gekürt. Am zweiten Spieltag wurden die Jugend-Team-Champions ermittelt.

 

u11: Gummiarm entscheidet im Zwillingsduell

Dramatisch ging es im u11-Finale am zu: Im Finalduell der Zwillingsbrüder vom ASVÖ Racketsport Vösendorf setzte sich der auf Nummer eins gesetzte Romeo Sam gegen seinen Bruder Robin im „Gummiarm“ durch. Bei Gleichstand nach vier Disziplinen entscheidet ein Tennispunkt, bei welchem es lediglich einen Aufschlag gibt. Platz drei im u11-Bewerb ging an Lukas Schuster vom ASKÖ BC Neudörfl.

 

u13-Titel gehen nach Gleisdorf und Kitzbühel

Die Medaillen bei den Mädchen u13 konnten Nina Grüner (Gold), Julia Gintsberger (Silber), Romy Nothegger (Bronze) holen – allesamt vom ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann. Jakob Rosenberger von der Racketlon Europajugend Gleisdorf gewann den u13-Einzelbewerb. Im Finale setzte sich der Steirer gegen Sebastian Janser noch vor der vierten Disziplin Tennis durch. Bronze holte Lorenz Hochfelder. Gemeinsam triumphierten Rosenberger und Janser auch im u13-Doppel. Silber ging an Sebastian Maislinger/Markus Perschinka holten Silber; Bronze holten Lorenz Hochfilzer/Tobias Wendler – allesamt vom ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann.

 

u16 Titel auf ganz Österreich verteilt

u16 Meister wurde Moritz Felber vom 1. Verein für Racketlon Graz. Der Steirer setzte sich gegen den auf eins gesetzten Leon Sam von den Sportunion Rackathletes Austria aus Wien im Endspiel durch. Platz drei ging an Francesco Izzo von Sportunion Racketpoint Vienna. Im u16-Mixed-Bewerb holten Leon Steiner/Paulina Steiner Gold; Lorenz Hochfelder/Romy Nothegger Silber und Markus Perschinka/Nina Grüner Bronze. Alle Medaillen gingen somit an den ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann. Moritz Felber gewann an der Seite seines Vereinskollegen Lukas Kolmayr (1. Verein für Racketlon Graz) Gold im u16-Burschen-Doppel; Silber ging an Leon Sam/Christoph Steiner (Sportunion Rackatlethes Austria/ASVÖ Racketsport Vösendorf); Bronze eroberten Leo Hörtinger/Benjamin Radl (Vösendorf).

 

Harca und Steiner werden Favoritenrolle gerecht

Den u21-Meistertitel holte erwartungsgemäß der Weltranglisten-Leader dieser Altersklasse Florian Harca von den Sportunion Rackathletes Austria – und das, ohne zum Tennisschläger greifen zu müssen. Philipp Stocker (ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann) wurde Vizemeister. Bronze holte Lotfullah Yusufi von der Racketlon UNION Afghanistan. Österreichische u21-Meisterin wurde Clarissa Steiner vom ASVÖ Racketsport Vösendorf. Sie setzte sich gegen Katharina Nill (Silber) und Paulina Steiner (Bronze) vom ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann durch.

 

Team-Bewerbe u13 und u16

An Tag zwei, Freitag 4. Juni, kam die Jugend Team-Bewerbe zur Austragung. u13-Team Champion wurde die Racketlon Europajugend Gleisdorf mit Jakob Rosenberger und Sebastian Janser. Die Plätze zwei und drei gingen an den ASVÖ Badmintonclub Kitzbühel/St. Johann. u16-Team-Champions wurden Benjamin Radl/Leo Hörtinger vom ASVÖ Racketsport Vösendorf. Platz zwei belegten die Sportunion Rackathletes Austria. Platz drei ging an die Spielgemeinschaft Racketlon ASKÖ Tirol.

 

RFA Pressetext 5/2021 (4. Juni)
RFA Public Relations Officer, Mag. Peter Robič
+43 699 11 33 48 85, robic@racketlon.at
Menü