NL 11/2020: Spitzensport in Corona-Zeiten

Es war ein Zittern bis zur letzten Minute und erst eine Woche vor den GRAWE sidebyside 14. Austrian Open – Super World Tour Finals – nach Verlautbarung der letzten Corona-Lockerungsverordnung – war Gewiss, dass der Event in der Corona Elite-Bubble von 20. bis 22.11. in Graz wirklich als Spitzensportveranstaltung über die Bühne gehen kann. Die im Grazer Rathaus geplante Auslosung am 3.11., dem ersten Tag des harten Lockdowns, durfte dort nicht mehr stattfinden und musste kurzfristig verlegt und von mir alleine durchgeführt werden. Selbst danach kam es noch zu Absagen von Spielern, aber am Ende konnten alle Raster mit Alternates aufgefüllt, und das Turnier wie durch ein Wunder mit 25 Spielern und 18 Offiziellen ohne positiven Corona-Fall abgewickelt werden. Mein Dank geht neben den Fördergebern, Sponsoren, Offiziellen, Helfern nun auch den Spielern und vor allem den internationalen Spielern, welche die Corona-Strapazen auf sich genommen haben um an den 14. Austrian Open teilzunehmen. Ganz besonders Ex-Weltmeister Magnus Eliasson, der für dieses Turnier ein einmaliges Comeback gegeben hat und dabei immerhin in der ersten Runde einen Gesetzten aus dem Bewerb werfen konnte. Dennoch hoffe ich, dass es die einzigen Corona Austrian Open in der Geschichte bleiben werden und die Erinnerungen an das 100er-Jubiläum unserer Seriensiegerin Christine Seehofer (Fotocredit: Alex Rieck) alles überstrahlen.

Die RFA hat alles getan um ihren Elite-Nationalspielern die Vorbereitung auf die Austrian Open mittels der Spitzensportler-Ausnahmegenehmigung an auserwählten Hotspots zu ermöglichen. Nach dem Turnier hat der Vorstand beschlossen eine Vorbildrolle einzunehmen und alle Trainings für die restliche Zeit des harten Lockdowns – bis zumindest 6. Dezember – einzustellen. Sollte es danach zu einer Lockerung kommen, sollen für die Elite-Nationalspieler wieder Möglichkeiten geschaffen werden. Trainingsanfragen von Nachwuchsspielern muss die RFA ein klare Absage erteilen. Einige Sportfachverbände interpretieren die Verordnung ziemlich locker und (meine persönliche Meinung) verantwortunglos, mit “Spitzensportler” sind sicher keine Nachwuchssportler gemeint und unsere Aufgabe ist es, soziale Verantwortung zu übernehmen. Dem Lockdown ist auch das Spezialmodul der 1. Racketlon Übungsleiterausbildung (war 4.-6.12. geplant) zum Opfer gefallen, ein neuer Termin Anfang 2021 wird in Kürze feststehen.

Hinweis für Vereine: Förderung der Regierung
Die RFA möchte allen RFA-Vereinen nochmals ihre Hilfe bei der Einreichung des NPO-Fonds für das 2. und 3. Quartal 2020 anbieten. Bis zu 7% der Einnahmen laut Jahresabschluss 2019 und bis zu € 3000 können problemlos abgeholt werden. Bei Interesse bitte mich persönlich zu kontaktieren.

LG, Marcel
RFA-Präsident

 

AUSTRIAN OPEN BILANZ
Die Aufnahme der Racketlon Federation Austria als Assoziiertes Mitglied von Sport Austria (BSO) am 9. Juni dieses Jahres machte die Corona Elite-Bubble bei den GRAWE sidebyside 14. Austrian Open – Super World Tour Finals (20.-22.11.) überhaupt erst möglich. Das ausführliche Präventionskonzept sah tägliche Corona-Anti-Gen-Tests für alle Beteiligten vor und Maskenpflicht herrschte in der gesamten Bubble. Vor allem weil alle Corona-Tests negativ waren, fällt die Turnier-Bilanz positiv aus. Dank der Förderungen der STADT GRAZ, des LANDES STEIERMARK und des BUNDES sowie des Titel-Sponsors GRAWE, des Centre Courts SIMONER & SCHEDER, der Bewerbe BABOLAT, VICTORIA AWARDS, COCA-COLA und CASH4CAR  konnte auch das knapp 30.000 Euro Budget gehalten werden. Der Testlauf für die 18. FIR Racketlon World Championships von 20.-29.8.2021 in Graz und Wien ist auch dank aller Helfer, Offizieller und Schiedsrichter gelungen. Fotos zum Event sind auf unserer Facebook-Seite in mehreren Alben zusammengefasst

Fotos 14. Austrian Open

 

AUSTRIAN OPEN VIDEOS
Nach dem Livestream-Test bei den Österreichischen Meisterschaften (12.-13.9.) konnten dank Neo-Partner Streamster.TV bei den Austrian Open neue Livestream-Qualitäts-Maßstäbe im Racketlon eingeführt werden. Über 1800 verschiedene Nutzer verfolgten das Event an den drei Tagen live; den Peak gab es beim Herrenfinale am Samstag mit 1200 Accounts, die zeitgleich dabei waren. Erstmals in der Geschichte wurden alle 50 Elite-Spiele eines World Tour Events in höchster Qualität live gestreamt und sind zudem weiterhin on Demand frei verfügbar – und das mit Livescore und englischem Kommentar des Profis Markus Floth. Das Bildmaterial konnte daher auch vom ORF für einen Sport-Bild Beitrag der Finalspiele übernommen werden. Zudem hat die European Racketlon Union von jedem Bewerb eine Zusammenfassung und zum Abschluss ein Video mit Tournament Director Michael Steiner gedreht und auf den ERU Youtube Channel gestellt.

ERU Video Tournament Director Michael Steiner

 

FIR WORLD TOUR
Die FIR World Tour endete wo sie begonnen hat: in Österreich. Neben den Vienna Classics (3.-5.1.) waren die 14. Austrian Open von 20. bis 22.11. die einzigen Turniere auf der Tour 2020. Sportlich war das Super World Tour Event mit Heimsiegen in allen vier ausgetragenen Elite-Bewerben ein großer Erfolg für die RFA. Zum Auftakt siegten Schöpf/Stoisser am Freitag im Herren-Doppel. Das Geburtstagskind aus Graz – Georg Stoisser – setzte am Samstag mit seinen ersten internationalen Herren-Einzel-Sieg noch einen drauf. Am Sonntag machten sich zunächst die Lokalmatadore Meißl/Grafeneder zu den nächsten Premierensieger – im Mixed-Doppel. Zum Abschluss feierte die Weltranglistenerste Christine Seehofer ihren 100 Einzel-Sieg auf der FIR World Tour in Serie. Die Sieger jedes Bewerbs erhielten je 1000 Euro Preisgeld.

Sieger 14. Austrian Open

 

RFA TURNIERE
Am letzten Sonntag (1.11.) vor dem Lockdown konnten noch die Österreichischen Meisterschaften der Jugend und Senioren im City & Country Club ausgetragen werden. Bei den Jugendlichen holte der regierende u16-Meister Florian Harca vom Heimverein Sportunion Rackathletes Austria seinen ersten u21-Titel. Für die Überraschung des Turniers sorgte der Steirer Jakob Rosenberger mit dem u16-Titel beim Debüt. Den ersten u11-Titel in der RFA-Geschichte mit Touch-Tennis am Badminton Court nach dem neuen Youth Concept sicherte sich Romeo Sam vom ASVÖ Racketsport Vösendorf. Im Seniorenbewerb +45 kürte sich Marcel Weigl ebenfalls für Vösendorf zum Meister, während sich Philipp Schneider von der Sportunion Racketpoint Vienna den +35-Titel sicherte. Wann die nächsten RFA-Turniere steigen, hängt von den Maßnahmen die zur Bekämpfung des Corona-Virus nötig sind ab.

Raster ÖM Jugend/Senioren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü